highlights

rückblick 2013

Dell´Arte 2013

Ein klangliches Festival bereiteten Axel Schlosser und die Bigband des Hessischen Rundfunks dem Publikum im modernen Ambiente der neuen Carl Zeiss-Kulturkantine.

Beeindruckend nutzte beim Premieren-Highlight am 23. Februar der aus Oberkochen stammende Trompeter die Chance, sich nicht nur auf seinem Instrument, sondern auch als Komponist, Arrangeur und Bandleader zu profilieren.
Gitarre, Gesang und Wort – Klavier und Vocalismen – Drums und Percussion bei Oberkochen dell´Arte.

Unterhaltung auf höchstem Nieveau boten am 27. April Peter Horton, Slava Kantcheff und Andreas Keller. Das zündende Verschmelzen dieser drei Virtuosen schuf eine Atmosphäre von bebender Sinnlichkeit und damit ein kulturfeudales und bleibendes Konzerterlebnis.
Winfried Burr und Siegfried Klaiber sorgten am 24. Juni mit ihrem feurig-furiosen Geigenspiel und ihrer filigranen Gitarrenkunst für ein Gänsehaut-Gefühl beim Publikum im vollbesetzten Oberkochener Bürgersaal.

Das differenzierte Spektrum und die musikalische Substanz des Duos ließen den Funken schon nach einem furiosen Entree mit einem wahren Parforce-Ritt überspringen.


Sein Programm „Ü 40 – die Party ist zu Ende“ stammt zwar schon aus dem Jahr 2008, aber es ist permanent aktuell: Kabarettist Uli Boettcher zog das Publikum am 25. Juni locker, flockig in seine Überlebensstrategien mit ein und führte durch einen Abend, der die Lachmuskeln gewaltig strapazierte.
Tanzfeeling und Partystimmung pur gab es bei Oberkochen dell´ Arte am 13. Juli auf dem Eugen-Bolz-Platz vor dem Oberkochener Rathaus. Vor begeistertem Publikum ließ Radio Ton mit den größten Hits aus den 80er-Jahren das Disco-Fieber dieser Dekade wieder aufleben.
Es ist die Verschmelzung von kraftvollem Rock und der Raffinesse des Funk, was diese Musik ausmacht. Brian Auger‘s Oblivion Express ist mit diesem einzigartigen Stil-Mix und der souligen Stimme von Ex-Santana-Sänger Alex Ligertwood nach Oberkochen gekommen. Am 2. Oktober riss der Hammond-Guru das Publikum im vollbesetzten Bürgersaal zu Beifallsstürmen hin.
Ein gleichermaßen spannendes wie unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm erwartete die Besucher  der diesjährigen Oberkochener Literaturtage.

Den Auftakt machte am 4. November die Ellwangener  Autorin und Gymnasiallehrerin Inge Barth-Grözinger („Beerensommer“, „Stachelbeerjahre“, div. Jugendromane) , die aus ihrem jüngsten Buch „Geliebte Berthe“ vortrug.

Am 5. November war die Bestsellerautorin  und gebürtiger „Ostälblerin“ Elisabeth Herrmann zu Gast. 

Am 6. November gastierten vier Autoren der Stuttgarter „Get Shorties Lesebühne“. 

50 Jahr blondes Haar - Deutsche Schlager aus fünf Jahrzehnten“ . Mit den geliebten Hits aus der jeweiligen Zeit zitierte das Schauspielerinnen-Ensemble des Stuttgarter DEIN Theater am 7. November die leichte Muse der Gegenwart und Vergangenheit. Bereits am Nachmittag gab es in der Buchhandlung „Buch & Kultur Mayer“ mit Maike Jansen und Stefan Ferencz von POHYB´S & KONSORTEN monstermäßgies Kindertheater für die ganze Familie. 

Was blieb von der Rebellion und den Idealen der Jugend der 68er? In seinem Roman „Rebellen“ geing Wolfgang Schorlau genau dieser Frage nach. „Keine einzige Leiche gibt es in diesem Buch, alle überleben“ begann der Autor zum Finale der Literaturwoche in der Stadtbibliothek.


Eine heiße Mixtour aus Rock, Blues und Soul erlebten die Gäste von Oberkochen dell‘ Arte am 22. November. 
Die beiden britischen Altmeister der Spencer Davis Group, Eddie Hardin und Pete York, haben nichts von ihrem dichten und einzigartigen Sound eingebüßt und begeisterten mit den Songs, die sie berühmt gemacht haben.

Zwei Sessel und ein Tisch genügten am 12. Dezember Kulisse, um das Publikum mit ins London des 19. Jahrhunderts zu nehmen: unterhaltsam und zugleich eindrücklich zelebrierten Jenny Evans, Peter Tuscher und Walter Lang die berühmte Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens.

Es war eine bemerkenswerte Vorstellung zum Saisonabschluss, in der die Künstler das Werk lasen und mit traditionellen englischen und amerikanischen Weihnachtsliedern kunstvoll erweiterten.