StadtnachrichtEN

Schulzentrum Dreißental


Richtfest für den Erweiterungsbau der Dreißentalschule am 6. November 2019

 
„Mit dem Erweiterungsbau nimmt das künftige Schulzentrum im Dreißental konkrete Formen an“, sagte Bürgermeister Peter Traub: „Es ist der erste Bauabschnitt zu seiner Realisierung; vier weitere werden bis 2023 folgen, nämlich der Um- und Ausbau des Mittelbaus, die Sanierung des Backsteingebäudes, der Bau der Mensa und schließlich der Neubau der Dreißentalhalle. Danach werden wir die besten Voraussetzungen für unsere „Mittelschule“ in Oberkochen geschaffen haben. Vorteile haben davon vor allem Kinder und Eltern: Wir bieten in Oberkochen alle Schulabschlüsse an, von der Mittleren Reife bis zum Abitur. Niemand muss daher nach auswärts fahren und Zeit und Geld für Fahrten und Fahrkarten investieren. Der Gemeinderat hat damit weitsichtige Schulentwicklungspolitik betrieben. Dafür sollte er zur Abwechslung auch mal gelobt werden.“
 
Falk Deucker vom Architekturbüro ACT Tröster + Deucker hob anschließend die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und den beteiligten Handwerksunternehmen hervor, die sicherstellen, dass alle Arbeiten im Zeitplan liegen. Abschließend war es Zimmermeister Sven Oppold vorbehalten, mit dem Richtspruch die Erstellung des Rohbaus und die Errichtung des Dachstuhls zu würdigen.
 
Bereits im September wurden das Treppenhaus, das den Alt- und Neubau verbindet, sowie die Elektro- und Heizungsinstallationen fertiggestellt. Laut Projektleiter Ralf Goisser von der Stadtverwaltung Oberkochen geht es Anfang kommenden Jahres mit den Ausbaugewerken Heizung, Sanitär und Elektrik im Erweiterungsbau weiter.
 
Zusätzlich zum Neubau wird das bestehende Schulgebäude saniert sowie im Dachgeschoss ausgebaut. Bis Ende kommenden Jahres soll das Schulzentrum selbst fertig sein, anschließend folgen die Sanierung des Backsteinbaus und der Neubau der Sport- und Veranstaltungshalle.

Spatenstich am 11. März 2019


Am 11. März 2019 ist der Spatenstich für den Bau des Schulzentrums im Dreißental und den damit verbundenen Neubau der Dreißentalhalle erfolgt. Die Gesamtkosten werden auf 21,3 Millionen Euro geschätzt.

„Stadt und Gemeinderat haben sich viele Gedanken gemacht, um den richtigen Standort und die beste Lösung für das künftige Schulzentrum zu finden“, sagte Bürgermeister Peter Traub beim Spatenstich an der Dreißentalschule, dem eine riesige Schülerschar beiwohnte. Die beste Lösung, so die Mehrheit des Gemeinderats, das ist der Bau eines Schulzentrums im Dreißental inklusive Mensa. Auch die bestehenden Schulgebäude werden dabei saniert und im Dachgeschoss ausgebaut. Hinzu kommt der Neubau einer Sport- und Veranstaltungshalle im Dreißental. Bis Herbst 2021 soll ein Komplex entstehen, der keine Wünsche offen lässt. So ist der Umzug der Tiersteinschule in die Dreißentalschule für das Schuljahr 2021/2022 geplant.